Studien weisen nach, dass es geschlechtsspezifische Unterschiede gibt: Männer sind das Geschlecht mit dem stärkeren Geschlechtstrieb, das den Akt häufiger initiiert und für das Sex auch ohne Liebe möglich ist. Ob nun kulturell, evolutionär oder biologisch bedingt, sei erst mal dahingestellt. Dies gilt sowohl für Singles als auch für Männer in Beziehungen. Der Komiker Billy Crystal benannte einmal einen Unterschied: »Frauen brauchen einen Grund, um Sex zu haben, Männer nur einen Ort.«

Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Meist gilt jedoch: Solange der Mann eine Erektion haben kann, will er auch Sex. Der eine zweimal am Tag, der andere nur einmal in der Woche – oder seltener. Ab einem bestimmten Alter besteht die Grundangst, dass er nicht mehr »kann« und dass es jetzt das letzte Mal gewesen sein könnte.

In Kapitel 7 von Männer verstehen für Dummies dreht sich alles um die schönste Nebensache der Welt: Sex. Ich habe versucht dieses teils heikle Thema ehrlich und auf den Punkt zu bringen. Unter anderem erfährt du mehr zu diesen Themen:

  • Warum Sex für Männer wichtig ist
  • Sex ohne Gefühle – wie ist das bei Männern?
  • Was bedeutet Sex für Männer
  • Was Männer im Bett mögen
  • Was Seitensprünge und Affären für Männer bedeuten
  • Big Business: Pornografie und Prostitution

In diesem Buchausschnitt zeige ich dir, warum Männer auch nicht immer Lust auf Sex haben und was dabei der Unterschied zu Frauen ist. Warum will er manchmal keinen Sex …

Männer und Sex: Sexualität aus männlicher Sicht

»Ich will jetzt aber ran«, sagt immer nur der Mann!?

Männer wollen ständig Sex, Frauen dagegen nicht. So zumindest das gängige Klischee. Daran ist viel Wahres, jedoch nicht ausschließlich. Daher betrachten wir beide Seiten: Er will Sex und sie nicht – und anschließend den umgekehrten Fall. Ja, den gibt es öfter, als die meisten denken.

Ein wichtiger Unterschied liegt dabei häufig in der Ursachenzuschreibung:

  • Wenn die Frau nicht will, sucht der Mann die Ursache bei ihr (»weil bekannt ist, dass Frauen nicht immer wollen«).
  • Wenn der Mann nicht will, sucht die Frau die Ursache bei sich – anstatt bei ihm (»weil bekannt ist, dass Männer ja immer wollen«).

Was es für Männer bedeutet, wenn die Frau keinen Sex will

Gurke Sex Für die Mehrheit der Männer ist eine Beziehung, ob nun frisch verliebt oder jahrelang verheiratet, ohne Sex nicht vorstellbar. Vor allem in den ersten Jahren der Beziehung ist er wild auf Sex. Für gewöhnlich nimmt bei Paaren nach fünf bis sieben Jahren der Beziehung die sexuelle Intensität ab, völlig unabhängig vom Geschlecht. Unter anderem deshalb, weil der Körper weniger Sexualhormone produziert. Das ist normal und kein Grund zur Sorge – das heißt nicht zwingend, dass er seine Partnerin nicht mehr liebt oder fremdgeht.

Wenn die Frau keinen Geschlechtsverkehr möchte, zum Beispiel wegen Stress in der Arbeit oder mit den Kindern, um die Geburt herum und während der Menstruation, weil sie zu müde ist oder ohne Grund keine Lust hat, ist das nicht weiter schlimm. Wenn es jedoch häufig vorkommt oder zu einem Dauerzustand wird und er sich immer wieder neue Ausreden anhören muss, ist das für den Mann ein Problem:

  • Er fühlt sich abgelehnt, nicht mehr begehrt und vielleicht sogar nicht mehr geliebt. Das ist wahrlich kein schönes Gefühl, denn dann fehlt in der männlichen Realität nicht nur der Sex!
  • Die »Belohnung« für die Anstrengungen im Job oder in der Familie bleibt aus und er bekommt das Gefühl vermittelt, dass seine Bedürfnisse seiner Partnerin nicht mehr wichtig sind.
  • Sex ist für Männer oft die einzige Möglichkeit, Nähe zuzulassen, Geborgenheit zu spüren, Streicheleinheiten auszutauschen, den eigenen Körper wahrzunehmen, loszulassen … Beides kann nur zusammen erlebt werden! Wenn der Geschlechtsverkehr wegfällt, fallen alle diese Aspekte weg.

Manche Männer finden sich mit einem solchen Dauerzustand ab – ziehen sich dann in der Regel auch emotional (noch weiter) zurück. Andere holen sich den Sex woanders oder beenden die Beziehung.

Das gibt es auch: Der Mann will keinen Sex

Ja, es gibt Männer, die nicht immer wollen. Das kann ein einmaliger Abend, eine zweiwöchige Phase sein oder noch länger andauern. Doch es gibt einen großen Unterschied gegenüber der weiblichen Unlust. Bei Frauen ist es allgemein anerkannter, dass sie nicht immer wollen.

Doch der männliche Sexmuffel hat es schwer, denn der passt irgendwie nicht in das typische Männerbild.
Männern fällt es meist schwerer als Frauen zu spüren, ob sie im Moment überhaupt Lust auf Geschlechtsverkehr haben oder nicht. Dann ein »Nein« zu formulieren … für viele schwierig! Dann lieber überhaupt nichts sagen, den Fragen ausweichen und der Partnerin im Bett den Rücken zeigen – oder einfach doch mit ihr schlafen.

Du fragst dich vielleicht, warum ein Mann keine Lust auf Sex hat? Wenn du selbst einen Partner hast, hilft auch hier behutsames Nachfragen. Vielleicht liegt es an einem dieser Gründe:

  • Er hat zu viel Stress im Job oder in anderen Lebensbereichen. Stress ist ein großer Lustkiller: Je gestresster man ist, desto weniger Testosteron ist im Blut. Wenig Testosteron heißt wiederum: geringerer Sexualtrieb und weniger Lustempfinden.
  • Er fühlt sich zu oft kritisiert und von seiner Partnerin nicht angenommen, wertgeschätzt oder geliebt und zieht sich dadurch immer mehr zurück, auch sexuell.
  • Seine Partnerin initiierte nie den Akt, begehrt ihn nicht – und er gibt irgendwann frustriert auf.
  • Er leidet unter einer sexuellen Störung.
  • Seine Partnerin reagiert negativ darauf, wenn er nicht möchte, und verstärkt seine Unlust damit.
  • Oder er hat schlichtweg keine Lust – ganz ohne Grund. Ja, das kommt ebenso vor!

Ist es bei dir in der Beziehung auch so? Lass uns gerne in den Kommentaren unten deine Meinung wissen! Soweit der Ausschnitt aus meinem Buch Männer verstehen für Dummies. Wenn dich das Thema Sex und Männer weite interessiert, vielleicht hast du Lust das Buch zu lesen…

Beziehung: Schmale Breite mit grauer Box

 

Als Dankeschön für deine Newsletter-Anmeldung schenke ich dir die Leseprobe. Ich sende dir keinen Spam und gebe deine Daten nicht an Dritte weiter. Du bekommst maximal 1x pro Woche eine E-Mail von mir. Diese kann neben nützlichen Tipps und Informationen auch Werbung enthalten. Du kannst dich jederzeit davon abmelden. Für weitere Informationen lies bitte die Datenschutzerklärung.

Das Inhaltsverzeichnis des Kapitel 7: »Sexualität und Männer»

  • Sexualität aus evolutionärer Sicht
  • Sex: Wenig Wissen – viele Unsicherheiten
  • Hauptakteur: Mr. Penis
  • Leistungsdruck: Mr. Perfect
  • Sexuelle Störungen: Mr. Problem
  • Warum das Ziel das Ziel ist
  • Warum Männer für Sex keine Gefühle und Liebe brauchen
  • Sex in der Partnerschaft
    • Liebe und Sex
    • »Ich will jetzt aber ran«, sagt immer nur der Mann!?
    • Vom Sinn und Unsinn des Vorspiels
    • Was Männer beim Sex lieben
    • Nach dem Stöhnen folgt das Schnarchen
  • Seitensprünge und Affären
    • Wie viele Menschen fremdgehen
    • Warum Menschen fremdgehen
    • Warum Männer fremdgehen
  • Selbstbefriedigung und warum Pornoseiten Prozent des Internet-Traffics ausmachen
    • Wissenswertes über Pornografie
    • Warum sich Männer Pornos ansehen
    • Warum sich Männer selbst befriedigen
  • Sex gegen Geld
    • Wissenswertes über Prostitution
    • Warum Männer für Sex bezahlen
Box Männer verstehen

Du möchtest Männer besser verstehen?

In Männer verstehen für Dummies geht um Männer und deren Sicht auf Beziehungen, Sex, Erfolg und Co.


Hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über deine Bewertung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Die erste Bewertung abgeben)

Artikel, die andere interessant fanden

Schlagworte in diesem Artikel

, , , ,

Wie ist deine Erfahrung damit? Wir freuen uns über deinen Kommentar.