> Kennst du die 27 Geheimnisse einer glücklichen Beziehung? Mein brandneues Buch kurze Zeit für 5,99€ statt 9,99€

In Partnerschaften begegnen sich immer zwei Menschen, die aneinander lernen und wachsen können. Wenn sie bereit dazu sind. Ich persönlich bin der festen Überzeugung, dass wir immer den richtigen Partner finden, der uns in der persönlichen Entwicklung zum richtigen Zeitpunkt weiterbringt.

Eben nicht ausschließlich über das Schöne und Leichte, sondern auch über Herausforderndes. In meinen Augen dienen auch alle anderen Beziehungen im Leben – ob zu den eigenen Kindern, Kollegen oder Nachbarn – dem persönlichen Wachstum. Nicht ausschließlich, doch als wichtiger Bestandteil.

In diesem Ausschnitt aus meinem Beziehungsratgeber zeige ich dir, warum der Partner für unsere Persönlichkeitsentwicklung von großer Bedeutung ist.

Persönlichkeitsentwicklung: Der Partner als Spiegel

Wenn wir diesen Blick einnehmen, passen alle Paare zusammen, denn sie können gegenseitig vieles lernen. Selbstverständlich gibt es Beziehungen, bei welchen die Entwicklungsaufgabe darin liegt, sich beispielsweise von einem gewalttätigen Partner zu trennen und nicht weitere Jahre zu hoffen, dass dieser sich endlich verändert. Doch viele Paare trennen sich, ohne ihre eigene Entwicklungsaufgabe erkannt und angegangen zu haben.

Eine Partnerschaft ist der beste Spiegel unserer persönlichen Entwicklung.

Schwäne Paar Wasser HerzSobald wir verstanden und erkannt haben, dass viele Verletzungen in Partnerschaften »nur« eine Kopie der Ursprungsverletzung sind, erkennen wir, dass wir auch bei einem anderen Partner mit den gleichen oder ähnlichen Themen und Konflikten konfrontiert werden würden – zumindest nach der Verliebtheits- und Kennenlernphase. Es ist ja unsere Verletzung, wir nehmen sie bei einer Trennung schlichtweg in die nächste Partnerschaft mit.

Wenn wir diese Haltung einnehmen, kann sich auch der Blick unserem Partner gegenüber verändern. Anstelle eines Menschen, der uns häufig verletzt, nervt oder enttäuscht, können wir ihn als einen wichtigen Lehrer ansehen:

Unser aktueller Partner ist der beste, den wir haben können. Er ist unser bester Lehrer.

Denn unser Partner bringt uns an einen alten Schmerz. Er erinnert uns über sein bewusstes oder unbewusstes Verhalten daran, dass sich dieser Schmerz in uns noch Heilung wünscht. Oder wir schlicht und ergreifend lernen sollen, gelassener, offener, liebevoller zu reagieren. Umgekehrt gilt das selbstverständlich ebenfalls: Unser Partner hat seine Lebensgeschichte und wunden Punkte – und wird sich selbst nicht immer von seiner Schokoladenseite zeigen.

Somit werden wir auch selbst zum Auslöser – aber nicht Verursacher – seiner alten Themen. Er kann uns ebenfalls als Bösewicht und Verursacher sehen, oder als jemand, der ihn daran erinnert und damit ein hilfreicher Lehrer sein kann.

Box: Beziehungsglücklich

Kennst du die 27 Geheimnisse einer glücklichen Beziehung?

Ein Beziehungsratgeber mit hilfreichen Tipps und praktischen Übungen. Leicht zu lesen. Für Paare, Männer und Frauen.

> Buch auf Amazon ansehen

Wie du von deinem Partner persönlich profitieren kannst

Selbst wenn die Beschäftigung mit den wunden Punkten anstrengend und frustrierend sein kann, lohnt sich diese vor allem dann, wenn sich Themen in unseren Partnerschaften wiederholen. Unser Partner wird uns mit seinem Verhalten immer wieder daran erinnern, an welchen Stellen es für uns noch etwas zu verstehen, zu verändern oder zu heilen gibt.

Was du konkret tun kannst. Einige Impulse dazu:

  • Perspektive wechseln: Der andere Blick auf deinen Partner – er ist ein Lehrer – kann deine Haltung ihm gegenüber verändern. In den meisten Fällen ist es der zielführende Weg, dich auf deine Lebensgeschichte und dich selbst zu fokussieren, statt deinen Partner für sein vermeintlich böses Verhalten zu verurteilen oder zu bekämpfen.
  • Erkennen: Stelle dir folgende Fragen und notiere deine Antworten: Warum hast du dir diesen Partner – bewusst oder unbewusst – ausgesucht? Was möchtest du durch ihn lernen? Wofür sind diese Erfahrungen wichtig? Welche Themen spiegelt er dir?
  • Priorisieren: Welche drei Themen auf dieser Liste begegnen dir am häufigsten? Kennst du diese bereits aus anderen Partnerschaften?
  • Danken: Kannst du dir vorstellen, deinem Partner dafür zu danken – innerlich oder im Gespräch? Genau für diese herausfordernden, nervigen oder traurigen Momente, die er in dir auslöst und die dir helfen, persönlich zu wachsen?

Diese neue innere Haltung einzunehmen, kann aus sich bekämpfenden Partnern ein harmonisches Team machen. Soweit der Buchauschnitt. Wenn dich die weiteren Kapitel rund um erfüllende Beziehung und Persönlichkeitsentwicklung interessieren, findest du hier weitere Infos zu dem Beziehungsratgeber.

Hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über deine Bewertung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Die erste Bewertung abgeben)

Artikel, die andere interessant fanden

Schlagworte in diesem Artikel

, , , ,

Wie ist deine Erfahrung damit? Wir freuen uns über deinen Kommentar.