Die besten Tipps rund um Bindungsangst und Beziehungsunfähigkeit

Ich begleite viele Menschen mit dem Thema Bindungsangst, Beziehungsangst bzw. Beziehungsunfähigkeit in meiner Arbeit. Es sind zwei Schlagworte geworden, die in meinen Augen jedoch nicht leichtfertig vergeben werden sollen. Gerade deshalb ist es wichtig sich zu diesem Thema zu informieren und sich oder anderen nicht voreilige mit dieser »Diagnose« zu belegen. Ich habe viel Liebe in diese Seite gesteckt und freue mich, wenn sie ein wenig zum Thema Bindungsängste weiterhilft.

Die Empfehlungen zu Bindungsängsten und sogenannter Beziehungsunfähigkeit sind in folgende Kategorien unterteilt …
zum Lesen | zum Sehen | zum Erleben | zum Hören



Die besten Tipps zu Bindungsangst und Beziehungsunfähigkeit zum Lesen

Bindungsängste, häufig auch unter dem Namen »Beziehungsunfähigkeit« geführt, ist keine klassische psychische Erkrankung oder Störung, sondern lediglich eine Beschreibung. So sollen bestimmte Verhaltensweisen von Menschen zusammengefasst werden, die sich häufig schwer auf eine tiefe, feste und langfristige Beziehung und Partnerschaft einlassen können.

weiterlesen …

Es gibt dabei keine fest definierten Kriterien, wann jemand Bindungsangst hat und wann nicht, die Grenzen sind fließend. Es gibt jedoch vieles, was darauf hinweisen kann oder eben nicht. Ein wichtiger Punkt ist das Thema Nähe und Distanz. Einerseits wünschen sich Menschen, die bindungsängstlich sind, Nähe, Geborgenheit, Vertrauen und Sicherheit in ihrer Partnerschaft. Andererseits ist Nähe und Verbindlichkeit etwas Bedrohliches für sie, vor allem wenn es ernst wird und die Gefahr besteht, emotional abhängig oder im schlimmsten Fall verlassen zu werden. Auf den ersten Blick scheint es widersprüchlich zu sein. Doch wenn man sich ansieht, was hinter einer Bindungsangst steht, macht dieses Verhalten durchaus Sinn. Denn hinter eine Bindungsangst stehen meistens Erfahrungen in der Kindheit, die dazu führen, dass Nähe einerseits eine Bedrohung sein kann (weil die erlebte Nähe nicht gut war) und andererseits etwas Erstrebenswertes (weil sie nie richtige gesunde Nähe erleben konnten – und es dahingehen ein Defizit gibt). Diese Menschen haben oft die Erfahrung gemacht, dass ihr Bindungswunsch und ihr Bindungswille nicht adäquat erwidert wurde. Das bedeutet, dass es entweder zu viel ungewollte und ungesunde Nähe und Grenzüberschreitungen gab oder, dass es zu wenig gesunde und nährende Nähe gab. Sie also oft alleine und verlassen waren oder viel Ablehnung erfahren haben. In diesem Abschnitt, den Empfehlungen und Tipps zum Thema Bindungsängste und Beziehungsunfähigkeit, findest du Empfehlungen von mir zum Lesen: Bindungsangst-Bücher und Ratgeber, Artikel und Blogbeiträge zu Beziehungsunfähigkeit sowie Newsletter, die sich mit dem Thema befassen. In all diesen wirst du mehr über das Thema erfahren – ob als Betroffener oder als Partner.




Die besten Tipps zu Bindungsangst und Beziehungsunfähigkeit zum Sehen

Wenn wir selbst unter der so genannten Bindungsangst leiden oder einen Partner oder eine Partnerin haben, die Eigenschaften der Bindungsangst aufweisen, dann haben wir viele Fragen: Warum bin ich oder warum ist mein Partner so? Was kann ich »dagegen« oder dafür machen? Bleibt das immer so? Muss man eine Bindungsangst-Therapie besuchen? Wird sich das je verändern?

weiterlesen …

In den Tipps »zum Sehen« habe ich dir einige Empfehlungen zusammengetragen: zu Filmen, die sich mit dem Thema Bindungsangst befassen, zu sehenswerten Videos und Dokumentationen sowie zu hilfreichen Onlinekursen, die sich mit dieser Nähe-Distanz-Thematik in Beziehungen und Partnerschaften befassen. Der hilfreichste erste Schritt für sich selbst ist immer die Erkentnis und das Verständis, warum ich so bin, wie ich bin. Im besten Fall ohne Wertung, sondern nur beobachtend. Wenn ich das Schritt-für-Schritt verstanden habe, dann kann ich mich auf dem Weg zur Veränderung machen. Je nach Ausprägung kann das alleine gelingen oder nur mit Hilfe einer Beratung oder Therapie. Es kann ein schneller Weg sein oder auch lange dauern.
Vielleicht helfen dir diese Filme, Dokumentationen, YouTube-Videos und Onlinekurse zu Bindungsangst ein wenig weiter, mehr darüber zu verstehen, die Beziehungsdynamiken dahinter schneller zu erkennen und Impulse in deine Partnerschaft gewinnbringend einzubringen.






Ja, ich will den Newsletter mit Infos rund um Beziehung, Veranstaltungen, neuen Produkten und Aktionen abonnieren!

Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versendet, etwa einmal pro Monat. Einen Abmeldelink findest Du in jedem Newsletter. Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters Newsletter2Go, Protokollierung der Anmeldung und Deinen Widerrufsrechten findest Du in der Datenschutzerklärung.



Die besten Tipps zu Bindungsangst und Beziehungsunfähigkeit zum Erleben

Wenn wir uns Veränderungen wünschen, ist der erste Schritt immer das Verständnis, warum wir so sind, wie wir sind. Gefolgt von der Wahrnehmung und dem Bewusstsein darüber, was mit uns im Kontakt mit unserem Partner geschieht: Bekomme ich ein beklemmendes Gefühl? Was ist mir gerade zu viel? Welchen Impuls verspüre ich gerade? Was hat mich eingeengt? Könnte ich jetzt auch anders reagieren?

weiterlesen …

Je schneller wir merken, wie wir reagieren, desto leichter können wir eine alternative Handlungsoption erlernen. Eben anstelle der automatischen Reaktion, die in unserer Kindheit einen Sinn ergeben hat. Um nachhaltig zur Veränderung zu gelangen, bedarf es – neben dem Lesen oder anderweitigem Informieren – selbst aktiv zu werden. Ins Tun und Handeln zu kommen. Das gilt für beide Parteien, ob wir nun selbst unter Bindungsangst leiden, oder ob wir einen Partner haben, den dieses Thema betrifft. Natürlich ist die bindungsängstliche Person besonders aufgefordert, an sich zu arbeiten – freiwillig und wenn sie es selbst möchte. Alles andere macht keinen Sinn und führt nur zum Gegenteil! Druck erzeugt nur Gegendruck! Betroffenen Partner hilft vielleicht der Austausch mit anderen und viel Geduld und selbst die Fähigkeit sich gut abgrenzen zu können.

Für eine nachhaltige Veränderung brauchen wir vor allem unsere Gefühle, nur der Verstand alleine reicht nicht aus! Sonst könnten wir ja die Dynamiken von Bindungsangst einfach verstehen und uns dann entscheiden, in Zukunft anders zu agieren und anders zu reagieren. Das können wir uns vornehmen, doch nachhaltig wird meist keine Veränderungen geschehen. Es wird vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas verändern. Wenn jedoch eine ausgeprägte Bindungsangst vorhanden ist das, brauchen wir vor allem unsere Gefühlswelt, da diese uns führt und leitet. Bewusst und meist unbewusst. So habe ich hier einige Empfehlungen für dich, was du tun kannst: zum Beispiel Seminaren und Workshops besuchen, einen Beratung oder Bindungsangst-Therapie aufsuchen oder dich mit anderen Betroffenen austauschen.




Die besten Tipps zu Bindungsangst und Beziehungsunfähigkeit zum Hören

Es gibt einige Podcasts und Radiosendungen, die sich mit Bindungsängsten befassen. Wenn dir das Medium »Hören« gefällt, findest du vielleicht hier die passenden Antworten auf deine Fragen zu Bindungsängsten und der sogenannten Beziehungsunfähigkeit. Eigentlich mag ich das Wort Beziehungsunfähigkeit nicht, denn das sagt aus, dass jemand unfähig ist eine Beziehung zu führen.

weiterlesen …

Doch das gibt es nicht! Jeder Mensch kann eine Beziehung führen. In der Qualität können Sie sich natürlich unterscheiden, aber die Unfähigkeit in Beziehung zu treten habe ich noch nie erlebt. Zudem wertet es die betroffenen Menschen unnötig ab. Jeder Kontakt mit anderen Menschen, ob zu einem Verkäufer, zum Nachbarn oder den Kollegen stellt eine Beziehung dar und diese kann jeder führen – natürlich in unterschiedlicher Qualität. Auch eine ablehnende Haltung, Schweigen oder Rückzug sind Formen von Beziehungen.
Ich wünsche dir viel Freude beim Hören der Podcasts über Bindungsangst und auf dem Weg zur Veränderung, wenn du sie denn möchtest.





Mein Angebot: Coaching zu allen Beziehungsthemen

Meine Beziehungsberatung nehmen Menschen in Anspruch, die sich Unterstützung wünschen – z.B. bei Krisen, Affären, Bindungs- und Verlustängsten, bei Trennung und Liebeskummer oder zu Singlethemen.


Waren die Tipps rund um Bindungsangst und Beziehungsunfähigkeit hilfreich? Ich freue mich über eine Bewertung oder einen Kommentar!

Wie ist Deine Erfahrung mit dem Thema? Ich freue mich über Deinen Kommentar!